Palästinensische Treibjagd auf Israel

Der ‘Friedensfreund’ Erhard Arendt (er schreibt sich mit -d -dt, also wie DDT; ein schleichendes und mieses Nervengift) hat mal wieder einen Artikel verlinkt, der eigentlich gar nicht so falsch ist, tauscht man nur die Worte ‘Israel’ und ‘Palästina’ gegeneinander aus:

Palästinensische Treibjagd auf Israel

“Palästina” lehnt kategorisch einen gerechten, umfassenden und dauerhaften Frieden ab. Beweise hierfür gibt es zu Genüge wie die aktuelle palästinensische “Regierungs”-politik und die mediale Hetze gegen die Juden und gegen das israelische Volk aufzeigen.

Im Folgenden stellen wir Ihnen den Beginn einer laufenden Serie in englischer Sprache vor, die aufzeigt wie palästinensische Minister und Politiker, religiöse Vertreter und Persönlichkeiten des öffentlichen Lebens verunglimpfende Äußerungen verbreiten und zu gewaltsamen Handlungen aufrufen. Diese dienen allein dem Zweck, Hass gegen Israel und seinem Volk zu schüren, es zu diffamieren, zu dämonisieren sowie Ängste hervorzurufen. Es sind unmissverständliche Versuche, das Existenzrecht des israelischen Volkes und sein Recht auf einen eigenen Staat zu negieren.

(Quelle – grammatikalische Fehler wurden nicht verbessert, können aber bei Erhardt Arendt gemeldet werden.)

Ten fun facts about Israel

Ten fun facts about Israel

Fact 1:

Israel has more museums per capita than any other country in the world.

Fact 2:

The Dead Sea in Israel is the lowest point on earth, at 1,315 feet below sea level at its lowest point.

Fact 3:

Israel is the only liberal democracy in the middle east.

Fact 4:

Israel has the largest fleet of aircraft outside of the U.S.

Fact 5

Israel has the world’s second highest per capita of new books.

Fact 6:

Israel has two official languages: Hebrew and Arabic.

Fact 7:

Israel has the highest ratio of university degrees to the population in the world.

Fact 8:

Most of the Windows NT operating system was developed by Microsoft-Israel.

Fact 9

Israel has the third highest rate of entrepreneurship.

Fact 10

Outside the United States and Canada, Israel has the largest number of NASDAQ listed companies.

map

Neuer Dreck aus Dortmund [update]

Erhard Arendt, ein unbedeutender Kleinkünstler aus Dortmund, erlangte im Internet leider keine Aufmerksamkeit durch seine Kunst, sondern durch sein antisemitisch geprägtes Hass-Portal “Das Palästinaportal”.

Mit welchen Mitteln er arbeitet kann man sehr gut an folgenden Beispiel erkennen:

Auf der Startseite erschien folgendes Bild (17.10.2012):

Screenshot ‘Palästina Portal’

Das Bild wurde von Erhard Arendt bearbeitet und mit dem Text versehen. An keiner Stelle erwähnt er, woher das Bild stammt und was darauf tatsächlich abgebildet wird. Er überlässt dem Leser die Interpretation des Bildes und gibt die Richtung vor: IDF-Soldaten misshandeln und quälen Palästinenser wegen ihrer Herkunft, und erkennen nicht einmal, dass es sich um Kinder handelt.

Es wird ein Verhalten der israelischen Soldaten suggeriert, welches nicht den Tatsachen entspricht. Das Bild ist kein Schnappschuss eines Journalisten, wie man vielleicht vermuten könnte, es wurde bei einem Paliwood-Theaterspiel aufgenommen, und von Erhard Arendt bewusst so beschnitten und  bearbeitet, dass man den Zusammenhang nicht erkennen kann.
Hier ein weiteres Foto, auf dem der gesamte Kontext gezeigt wird:

Es ist kein Einzelfall, dass Erhard Arendt so arbeitet, seine ganze Seite ist eine Ansammlung von Halbwahrheiten und verdrehter Wirklichkeit. Er schürt bewusst den Hass auf Israel, er verleumdet Israel, Israelische Soldaten und die Juden. (Mehr über Arendt.)

UPDATE:

Und er macht es schon wieder: Heute, ebenfalls am 17.10., hat er ein neues Bild online gestellt, um die israelische Regierung zu verunglimpfen:

Screenshot ‘Palästina Portal’

Nun bringt er ein Bild afrikanischen Ursprungs mit einem (nicht belegten) Zitat der israel. Regierung in Zusammenhang.

(Der Ursprung des Bildes lässt sich nicht genau ermitteln, es wird aber sehr oft verwendet, im Zusammenhang mit Hunger in Afrika.)

Ich finde es perfide und ekelhaft, den Hunger und das Leid anderer auf diese Art zu instrumentalisieren und zu missbrauchen.